Restaurant- & Food Trends in Graz

Da ich pro Woche bis zu 3 Mal in diverse Restaurants esse, behaupte ich doch ein wenig mit der Grazer Restaurant-Landschaft vertraut zu sein. Bei all den Besuchen haben sich für mich drei große Trends herauskristallisiert! Natürlich ist die Liste unendlich erweiterbar – schreib mir doch im Kommentar, welchen Trend du festgestellt hast!

Vegan

Tierfreie Alternativen zu Fleisch, Milch und Ei werden immer beliebter. „Fleischgerichte“ ohne Fleisch, Kaffee & Tee mit Milchersatz-Produkten oder Kuchen und Torten ohne Ei – Lebensmittel ohne tierische Bestandteile sind längst keine Randgruppenprodukte mehr. Immer mehr Restaurants bieten, zumindest teilweise, vegane Speisen an.

Lokale wie Mangolds-vis-a-vis », Veggiezz », oder Ginko Greenhouse » interpretieren die Gerichte durchaus ansprechend.

Mangolds vis-a-vis
Karfiol mit zwei Dips | Mangolds vis-a-vis
veggiezz_03
Veganer Burger | Veggiezz
Ginko Greenhouse Graz
Veganer Schokokuchen | Ginko Greenhouse

Brunch ist out, jetzt gibt‘s Brinner

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Nach den letzte Frühstückstrends wie Smoothies, Overnight Oats und alle möglichen und unmöglichen Kreationen mit Chia Samen folgt jetzt das Brinner. Zusammengesetzt aus Brunch und Dinner. Das bedeutet es kommen Frühstücksburger oder üppige Sandwiches auf den Frühstückstisch. Gesehen in der süßen Luise » und im MM » am Eisernen Tor.

Süße Luise | Graz
Rosmarin Burger | Süße Luise
MM_Brunch_01
HANGOVER  Focaccia mit Schinken, Speck, Käse und Spiegelei | MM

Nose-to-Tail & Wirtshaus

Ein vernünftiger Umgang mit dem Essen. Eine ganzheitliche Verzehrphilosophie, die sich gegen die Filet-Gesellschaft richtet. Nose to Tail bedeutet, dass das ganze Tier gegessen wird, also von der Nase bis zum Schwanz und nichts weggeworfen wird. Aus Respekt vor dem Tier und der Umwelt. Diesem, wie ich finde nachhaltigsten „Trend“ folgen immer mehr Köche – auch in der Spitzengastronomie. Daraus resultieren auch neue, alte Gerichte. Ab sofort heißt es back to the roots und lasset uns die Wirtshausgemütlichkeit genießen.

Angefangen hat es mit dem Steirer », der das Backhenderl und den Tafelspitz wieder nach Graz gebracht hat, gefolgt sind Ferls Weinstube » und der Mohrenwirt ». Im Kupferdachl » gibt’s seit wenigen Wochen die Ursprungslinie mit aufgesetzter Henne und Buchteln und auch im neuen, alten das Anna » genießt der Gast die beliebte Hausmannskost. Beim Heurigen Reiss » in Eggersdorf werden sogar die Schweinchen selbst gezüchtet …

Kupferdachl_05
Aufg’setzte Henne | Kupferdachl
reiss_heuriger_12
Bluttommerl | Reiss Heuriger
Kupferdachl_07
Buchteln | Kupferdachl

Natürlich ist die Liste unendlich erweiterbar – schreib mir doch im Kommentar, welchen Trend du festgestellt hast!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s