OHO | Graz

Und wieder darf Graz sich über eine Neueröffnung freuen. Anna Winter und Anita Kurz, bekannt aus dem Wein & Co haben das ehemalige Joan im Grazer Joanneumsviertel übernommen. Die Beiden haben ihr kulinarisches Wohnzimmer kurzerhand OHO genannt! Klein, knackig aber oho!

Das Lokal im trendigen Viertel von Graz bietet mittags vier Tagesempfehlungen für den schnellen Lunch, abends zusätzlich eine kleine, feine und sehr interessante Karte und wochenends verschiedene Frühstücksvariationen! Fans von Hausmannskost, Asiatischem und Pasta kommen genauso auf ihre Kosten, wie Vegetarier.

Das große Angebot hat uns neugierig gemacht und gleich zu zwei Testessen verführt.

 

Frühstück & Brunch

Samstags und sonntags gibt’s ab 9:00 Uhr Frühstücksvariationen und Kaffee. Wir entschieden uns für „Rot wie die Tomate“, „der Klassiker“, „knackig fruchtig“ und „OHO! Welch Obstsalat“.

Hinter dem klingenden Tomaten-Titel versteckte sich ein herrlich flaumiges Omlette, aromatisiert mit Tomate, geschmorten Tomaten und Tomatenfrischkäse. Die richtige Wahl für Liebhaber von Tomaten und Eiern! Der Klassiker verbarg, wie der Name vermuten lässt, saftigen Schinken, Käse, Butter, Marmelade und ein weiches Ei. Knackig und fruchtig war er wirklich, der hausgemachte Granola (Müsli) mit Joghurt und Früchten. Und viel Liebe gab’s zu den frischen Früchten im selbst gemachten Obstsalat!

Begleitet von Sonne, Latte Macchiatto, hausgemachtem Kamilleneistee und frischem Gebäck konnte das Wochenende ganz gemütlich im Liegestuhl starten.

Abendessen

Ein kurzer Blick in die Abendkarte beim Frühstück hatte uns Gusto gemacht und so gab’s ein paar Tage später ein erneutes Testessen im OHO!

Diesmal zwang uns das Wetter drinnen auf einem gemütlichen Hochtisch Platz zu nehmen. Um einen besseren Eindruck von den Speisen zu bekommen, orderten wir viele kleine Häppchen aus der Karte sowie Auszüge der Tagesempfehlungen.

Vorspeisen

Vorweg wurde unser Gaumen mit Beef Tartar und asiatisch gebeiztem Thunfisch mit Erdnuss-Salat und Wasabi-Mayonnaise verwöhnt. Das Beef Tartar war klassisch. Nicht zu matschig und der Geschmack des Fleisches wurde von keiner Zutat dominant überdeckt. Dazu gab’s Butter, Zwiebel und Toast.

Der Tuna war zart und sehr gut gewürzt, aber die Wasabi-Majo hatte es in sich. Scharf sollte man schon mögen 🙂 . Der Gemüsesalat war mit einer Art Erdnussbutter mariniert. Eine sehr kreative Köstlichkeit!

Nach einer kleinen Pause gab’s eine Kostprobe der Zitronen-Hühnersuppe mit Zuckerschotengemüse und Basilikumnockerl. Ganz ehrlich! So eine gut abgeschmeckte Hühnersuppe hatte ich selten im Teller! Zitronengras und Liebstöckel gepaart mit einem flaumigen Basilikumnockerl – so muss Suppe sein!

Hauptgänge

Zum Hauptgang gab’s für die Testesser Runde zum einen, einen Auszug aus den Tagesempfehlungen nämlich Vongole im Weinsud und Risotto mit Eierschwammerl sowie eine Rinderfiletscheibe mit Kohlgemüse und Kräuterbutter von der Karte.

Ein Berg aus Vongole erhob sich aus einem gut abgeschmeckten Sud aus Weißwein, Knoblauch und Zwiebel. Das Risotto war cremig aber nicht matschig. Genauso wie es sein soll!

Das Rinderfilet war mit dem Kräuterbuttersäckchen nicht nur ein optischer Hingucker sondern auch eines der zartesten Filets, die ich jemals auf dem Teller hatte. Da gab’s ein großes HMMMM im OHO 🙂

Desserts

Da wir glücklicherweise alle Speisen im Mini-Format bestellt hatten, blieb noch Platz für ein beziehungsweise vier Dessert(s) in regulärer Größe.

Es gab’s frischen Apfelstrudel, Schokotarte, weißes Mohnmousse und Panna Cotta.

Bei den Desserts sollte man definitiv mehr als einen kleinen Gusto mitbringen. Die Schokotarte war nicht nur sehr schokoladig und gehaltvoll, geschmacklich fast wie ein Brownie, sondern auch riesig! Von klein konnte auch beim Mohnmousse nicht die Rede sein. Drei großzügig portionierte Nockerl auf Früchteragout waren beinahe so ausgiebig wie ein Hauptgang. Auch beim Apfelstrudel wurde nicht gespart! Warm und fruchtig mit ein bisschen Schlagobers! Die Panna Cotta hätte ich mir persönlich ein bisschen weniger fest gewünscht! Aber das ist reine Geschmackssache!

Fazit

Das neue OHO bietet für jeden Geschmack etwas! Uns gefällt das Konzept. Alles wird frisch gemacht, wenn etwas aus ist, ist es eben aus! Bedingt durch die kleine Küche kann es auch mal zu Wartezeiten kommen, aber wir sind schließlich nicht auf der Flucht! Haubentaugliche Küche, aufmerksames Service und nicht zuletzt die beiden lustigen Gastgeberinnen machen einen Besuch zum Erlebnis. Wir kommen bestimmt wieder!

Eckdaten Öffnungszeiten
Adresse OHO Montag geschlossen
Joanneumsviertel 6 Dienstag 10:00 – 00:00
8010 Graz Mittwoch 10:00 – 00:00
Webseite www.oho-graz.at
Donnerstag 10:00 – 00:00
Mittagsmenü Menü
Freitag 10:00 – 00:00
Telefon +43 660 266 10 56 Samstag 09:00 – 00:00
Preisniveau Mittleres Preisniveau Sonntag 09:00 – 18:00

2 Kommentare

  1. WOW! In das Rinderfilet habe ich mich verliebt. Ich denke dem OHO werde ich mal einen Besuch abstatten, dein Bericht über das Lokal macht wirklich Lust.
    Übrigens finde ich Eure Rubrik „NEU in Graz“ ganz toll. Weiter so.

    Liebe Grüße
    Doris

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s