Zu Gast bei … Michael Schunko

Die neue Serie Zu Gast bei… darf ich mit keinem geringerem als dem Grazer des Jahres in der Kategorie Gastronomie beginnen!

Michael Schunko, Chef von Eckstein, Freiblick und dem Kunsthauscafé blickt mit 36 Jahren Gastro-Erfahrung auf eine erlebnisreiche Zeit zurück. Über den Dächern von Graz, im Freiblick Tagescafé habe ich mit ihm über Trends und die Zukunft geplaudert.

Veränderung und Trends in Graz

Wer, wenn nicht der Gastronom des Jahres 2015, kann die kulinarischen Veränderungen und Trends beurteilen?

Eine tolle Veränderung, die Graz in gastronomischer Sicht in den letzten Jahren erlebt hat, meint der 51 Jährige. „Letztendlich waren es die vereinten Kräfte der Gastronomen, die die kulinarische Wüste zu einer Genusshauptstadt verwandelt haben“. Viele Trends sind erst vor kurzem in der Hauptstadt angekommen. Burger zum Beispiel – und damit meint der Chef von 110 Mitarbeitern keineswegs Fastfood-Ketten. Lange schon sind die Fleischlaiberln im Brotmantel in den USA auf den Speisekarten. Nun sind sie auch in Grazer Restaurants zu finden.

Generell trifft der urbane, lässige Chic von neuen Gaststätten und Cafés wie dem Kunsthauscafé den Nerv der Zeit – Schmuddel Gastro war gestern.

Aber auch in der gehobenen Gastronomie und Lokalen wie dem Eckstein am Mehlplatz gibt es eine Kehrtwende. Der Gast von heute ist mündig und will reduzierte und regionale Speisen. Herkunft und Preis-Leistungs-Verhältnis spielen eine größere Rolle.

So viel über die Trends in der Gastronomie, aber was sind Michael Schunkos Trends und Vorlieben in seiner eigenen Küche? Ich liebe Obst, verrät der sympathische Gastronom. „Heimliche Vorlieben habe ich nicht, aber ich nasche gerne Früchte in allen Varianten.“ Neben Steak, versteht sich 🙂

Den vollständigen kulinarischen Fragebogen findest du in der Bilderserie!

Diebesgut, die Liebe zu Graz & Erfolgsgeheimnisse

Eine Frage, die ich allen Gastronomen im Interview stelle: Was wird am häufigsten mitgenommen? Und damit sind nicht die bestellten Speisen gemeint!

Im Kunsthauscafé das Besteck, kommt es wie aus der (Sherif)Pistole geschossen. Ähnliches Besteck, wie im Kunsthaus gibt es übrigens hier zu kaufen 🙂

Was macht Graz so lebenswert? Ganz eindeutig die hohe Lebensqualität, es ist alles fußläufig erreichbar und neuerdings ist die Stadt auch wirklich sauber, sagt der Grazer des Jahres – und er muss es ja wissen.

Was aber ist das Erfolgsgeheimnis? „Das was ich mache, muss in erster Linie Spaß machen. Das Geld darf nicht der treibende Faktor sein. Nur so kann man erfolgreich und glücklich zugleich sein.“

Danke Michael, für dieses lustige, aufschlussreiche und koffeinhaltige Treffen 🙂

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s