Landhauskeller | Graz

Was 1561 als Spelunke für allerlei Gesellen begann, erstrahlt 2015 in neuem Glanz. Judith und Gerald Schwarz haben dem Restaurant die Wurzeln gelassen und ihm lediglich einen moderneren Anstrich verpasst.

Die Speisekarte ist generell sehr bodenständig gehalten. Einige moderne Klassiker dürfen trotzdem nicht fehlen. In unserem Fall fiel die Wahl auf Beef Tatar vom Weiderind mit Buttertoast und Senfsauce, marinierten Bachsaibling mit Gewürzfenchel & Sauerrahmmousse sowie Spanferkel in Aspik mit grünen Fisolen und eingelegten, roten Zwieberln. Und hier kommen wir zurück zum Bodenständigen. Für meinen Geschmack etwas zu bodenständig waren die Bohnen, die als Beilage zum Spanferkel gereicht wurden. Eine sehr bissfeste Interpretation des grünen Gemüses. Das Beef Tartar allerdings zählt zu einen der geschmackvollsten, die ich je auf dem Teller hatte. Senf als angenehm dominante Komponente kürte diese Vorspeise zum Highlight.

Rind und Kalb scheinen dem Koch zu liegen.

Die geschmorten Kalbsbackerln waren ein Traum. Lediglich das Gemüse hatte auch hier die bereits erwähnte Bissfestigkeit.
Das sehr gut gewürzte Schweinsbratl ergab mit dem Speckkraut und den Erdäpfelknödeln eine ehrliche Komposition.
Die vegetarischen Gerichte standen den fleischigen Pendants um nichts nach. Die Pilze zu den Kürbisteigtascherln waren leicht säuerlich abgemacht und rundeten den cremigen Geschmack der Füllung perfekt ab. Die Spinatknödel mit gereiftem Almkäse & Steckwurzeln waren optisch wie geschmacklich hervorragend.

Das Süße kommt zum Schluss

Die Dessertkarte verbirgt Schätze aus Oma’s Backstube. Gebackene Apfelradln, Apfelstrudel oder Powidltascherl kann man hier finden. Wir entschieden uns für Ersteres mit Zimtschaum und einen Schokoladenauflauf mit Mandarinen. Leider war viel zu wenig Zimtschaum auf dem Teller, davon hätten wir  eine ganze Schüssel genießen können.

Back to the roots – zurück zu den Wurzeln. Das Thema zieht sich gekonnt durch den Landhauskeller. Man findet die Bodenständigkeit in der Einrichtung, auf der Speisekarte und manchmal (noch) ein BISSchen zu sehr auf den Tellern.

An dieser Stelle darf das Service nicht ungenannt bleiben. Wir fühlten uns bestens aufgehoben – aufmerksam und freundlich zu jedem Zeitpunkt! Wir kommen wieder…

Wer die Kalorien wieder abbauen möchte, kann dies im neuen Club Katze Katze einen Stock tiefer auf wunderbare Art tun.

Katze Katze steht für die hohe Kunst an Bar, Theke und Mischpult. Nicht nur Katze und Katze vertragen sich blendend – auch Champagner, Bier und Leitungswasser koexistieren in friedlicher Harmonie. KATZE KATZE

 

Eckdaten Öffnungszeiten
Adresse Landhauskeller Montag 12:00 – 01:00
Schmiedgasse 9 Dienstag 12:00 – 01:00
8010 Graz Mittwoch 12:00 – 01:00
Webseite www.aiola.at
Donnerstag 12:00 – 01:00
Mittagsmenü Menü
Freitag 12:00 – 01:00
Samstag 12:00 – 01:00
Preisniveau Mittleres Preisniveau Sonntag geschlossen

Übrigens, dieser Tipp wurde als Steirischer Geheimtipp >> nominiert!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s