Gerüchteküche | Graz

Manchmal ist es sinnvoll, ein Restaurant ein zweites Mal zu testen. Ist die Qualität dieselbe geblieben, was hat sich verändert? Um das herauszufinden haben wir uns auf ein zweites Testessen in die Gerüchteküche aufgemacht.

Beim ersten Mal waren wir mehr als begeistert vom Konzept und den präsentierten Speisen. Schafft es Michael Wankerl nach einem Jahr erneut?

Wie bereits beim ersten Mal, erwischten wir wieder einen ausgesprochen warmen Sommerabend. Die Atmosphäre in der Schmidgasse hat sich nicht verändert. Es ist und bleibt ein angenehmes Plätzchen zum Verweilen.

Als reine Mädels-Runde entschieden wir uns aus Figurgründen- Temperaturgründen für die kleinste Variante des Überraschungsmenüs, nämlich für drei Gänge.

Wir wurden wieder äußerst zuvorkommend beraten und auch auf etwaige Abneigungen und Unverträglichkeiten befragt. Eines der Menüs in einer glutenfreien Variante zu erhalten stellte kein Problem dar.

Keine Probleme gab es auch bei der Weinauswahl. Wir entschieden uns unisono für einen Gelben Muskateller vom Rebenhof.

Vorspeise(n)

Gestartet wurde mit einem Beef Tatar mit Waldmeister Emulsion und Borretsch und glutenhaltigem Brot für zwei, eine glutenfreie Variante erhielten wir nicht. Aber das Brot war auch nicht wirklich notwendig, das Beef Tatar war eine geschmackliche Explosion im Mund. Eine großartige Kombination aus Fleisch und Waldmeister.

In Erwartung des Hauptganges erhielten wir Schafskäse mit Vanilletomaten, Verjus, Tapioka und Gundlrebe. Nach der Aufklärung, dass es sich hierbei um einen Gruß aus der Küche handelt, waren wir beruhigt und genossen die hübsche und vorzügliche Zusammenstellung. Die Tomaten schmeckten tatsächlich nach Vanille und harmonierten perfekt mit dem milden Schafskäse!

Auch der nächste Gang brachte keine Hauptspeise. Ob es sich hier um einen Gruß oder die tatsächliche Vorspeise handelte, konnten wir nicht feststellen, da wir ausschließlich mit Essen und Genießen beschäftigt waren. Flusskrebstatar trifft auf kalte Gurkensuppe mit fermentiertem Knoblauch. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Hauptgang

Nachdem wir uns ursprünglich aus  Figurgründen- Temperaturgründen für die kleinste Variante des Menüs entschieden hatten, wurde uns versichert, dass nun der Hauptgang folgen sollte.

Und was für einer. Zwei Mal Schweinebauch mit Fenchelsalat und fermentierter Peterswurzel sowie einmal kross gebratener Zander auf Tomatenrisotto mit selbigem Gemüse.

Leider haben wir den Braten nicht ganz geschafft, und ließen uns das herrliche Brüstl für die Jause am nächsten Tag einpacken. [Siehe dazu das Statement des internationalen Arbeitskreises für Umgangsformen »]

Dessert

Obwohl mehr als satt, beendeten wir die Menüfolge mit einem heiß-kalten Traum aus eingelegten Marille, Holunder Sorbet und Schoko-Nougat-Knöderl. Auch hier war die Auswahl und Zusammenstellung der Komponenten der Schlüssel zum Geschmacks-Erfolg.

Fazit

Die Gerüchteküche mit Michael Wankerl zählt für uns zu den kreativsten Restaurants der Stadt! Jeder einzelne Gang war mit Liebe zubereitet und angerichtet. Das Service ist unaufdringlich aber immer anwesend! Und das alles zu einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis. Wir fühlten uns von Anfang bis Ende wohl und kommen sehr gerne wieder!

♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦ ♦

DIE URSPRÜNGLICHE BEWERTUNG VON 2015

Wir besuchten zu viert die Gerüchteküche im Herzen von Graz. Da es im Gastraum selbst als auch im Außenbereich, der direkt in der neu gestalteten Schmiedgasse liegt, nur sehr wenige Tische gibt, wird eine Reservierung unbedingt empfohlen.

Abends serviert das Restaurant neuerdings ausschließlich das Überraschungsmenü, die Anzahl der Gänge kann selbst gewählt werden. Wir entschieden uns für die 4-Gang Variante. Auf unsere persönlichen Vorlieben/Abneigungen wurde sehr gerne eingegangen.
Wir starteten mit einer kalten Gurkensuppe mit geräuchertem Fischtartar, gefolgt von einem herrlichen Rindercarpaccio mariniert mit frischen Eierschwammerl und einem Mangold-Salat.

Der Hauptgang war ein ausgezeichnetes geschmortes Lamm mit allerlei Wurzeln und Knollen aus dem Garten der Grazer Schulschwestern, wie man uns erklärte. Lediglich den, am Tisch angegossenen Jus hätte ich mir etwas würziger gewünscht.

Zum Abschluss des Menüs erhielten wir einen Cheescake mit Schokolademousse und marinierten Kirschen.

Die Qualität der Speisen ist wirklich exzellent, man spürt die Liebe zum Kochen. Das Service war unglaublich aufmerksam und bemüht, jeder Gang wurde ausführlich erklärt. Alles in Allem ein großartiger Abend! Wir kommen gerne wieder!

Eckdaten Öffnungszeiten
Adresse Gerüchteküche Montag 11:00 – 23:00
Schmiedgasse 22 Dienstag 11:00 – 23:00
8010 Graz Mittwoch 11:00 – 23:00
Webseite www.geruechtekueche.org
Donnerstag 11:00 – 23:00
Mittagsmenü Menü
Freitag 11:00 – 23:00
Telefon +43 664 88318444 Samstag geschlossen
Preisniveau Preisniveau_mittel Sonntag geschlossen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s